TiNi24 - Timmendorfer Strand - Niendorf
TiNi24.de Partner aus
Timmendorfer Strand
und Niendorf/Ostsee


Restaurant Filou

Restaurant Filou Timmendorfer Strand

Zwischen Land und Meer das Beste geniessen.
Herzlich Willkommen!

Info




Golf - Ihre Leidenschaft?
Weltweit 20 bis 50%
Green Fee sparen.

Info



Statistik

Besucher gesamt:

7466990
Letzte Woche:
27259
Diese Woche:
3592
Besucher Heute:
3592
Gerade Online:
82


Ihre IP:
3.236.232.99
 
Gratis Newsletter
Tragen Sie sich hier ein!

 

RTL-Show „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“: Diese zwölf Kandidaten ziehen ins Jubiläums-Dschungelcamp!

Kandidaten

Sonja Zietlow und Daniel Hartwich zum Start im Interview mit TiNi24.de

Endlich wieder Dschungelfieber bei RTL! Am morgigen Freitag, dem 15. Januar, um 21.15 Uhr beginnt für Millionen TV-Zuschauer das Jahr 2016 erst richtig. Dann startet „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ endlich in die zehnte Runde. Sonja Zietlow und Daniel Hartwich moderieren die 17 Folgen der Jubiläumsstaffel. Viel wurde in den vergangenen Wochen darüber spekuliert, welche Prominenten in diesem Jahr um die Dschungelkrone kämpfen dürfen. Fest stand bisher nur Brigitte Nielsen. Die Dschungelkönigin von 2012 hatte sich im vergangenen Sommer bei "Ich bin ein Star - Lasst mich wieder rein!" ein Ticket nach Australien gesichert. Jetzt stehen alle zwölf Stars fest, die 2016 auf Sternejagd gehen:

Menderes Bagci (31): Wie wird sich der DSDS-Kultkandidat im Dschungelteam behaupten? Vor dem Zusammenleben mit zehn Mitcampern hat er Respekt: „Es wird schwer für mich, mit so vielen Menschen auf engem Raum zusammen zu leben. Ich verhalte mich fremden Menschen gegenüber eher distanziert“.

Jenny Elvers (43): Die Moderatorin und Schauspielerin möchte im Camp ihre wahre Persönlichkeit zeigen: „Ich habe oft mit Negativschlagzeilen zu kämpfen. Mit Schlagzeilen, die überhaupt nichts mit meiner Persönlichkeit zu tun haben und oft denke ich, das bin ich doch gar nicht. Das Dschungelcamp sehe ich als Chance, um zu zeigen, wie ich bin“.

Helena Fürst (41): Die TV-Anwältin mit dem großen Gerechtigkeitssinn ist dafür bekannt, Klartext zu reden. Dies verspricht sie auch im Dschungel zu tun: „Ich rede nie hinten herum, sondern immer gerade heraus. Manche Menschen haben damit ein großes Problem“.

Gunter Gabriel (73): Der Country- und Schlagersänger sieht den Herausforderungen des australischen Urwalds noch gelassen entgegen: „Mein Leben war ein einziger Dschungel. Da habe ich mich immer durchgekämpft. Darum ist das im Grunde nichts Neues für mich. Nur die Palmen und die Tiere sind anders“.

Ricky Harris (53): Der Moderator und Schauspieler möchte im Camp auch für den Ruf seiner Geschlechtsgenossen kämpfen: „In den letzten Jahren war ich so enttäuscht, dass nie ein richtiger Mann im Camp war. Der Wendler zum Beispiel. Was für ein Weichei! Da muss jetzt mal ein Mann reingehen, der sagt, wie es läuft und der alles mitmacht und alles mitfrisst“.

Thorsten Legat (47): Der Ex-Fußballprofi und Fußballtrainer beim FC Remscheid ist seit Langem glühender Dschungel-Fan. Er sagt: „Ich habe großen Respekt vor dem Dschungelcamp. Aber so wie ich mich einschätze, kann ich für alle im Camp ein Vorbild sein“.

Jürgen Milski (52 ): Der Ex-Big-Brother-Kandidat denkt nicht, dass seine TV-Container-Erfahrung ihm Vorteile im Dschungelcamp verschafft: „Aus Kandidaten-Sicht ist der Dschungel das Härteste, was es im deutschen Fernsehen gibt.“

Brigitte Nielsen (51): Der Hollywood-Star hat bei ihrer zweiten Teilnahme ein klares Ziel: „Ich möchte gerne ins ‚Guinnessbuch der Rekorde‘ als zweimalige Dschungelkönigin“.

David Ortega (30): Der Ex-Köln-50667-Star („Diego Cortez“) möchte im Camp sicher nicht auf der faulen Haut liegen: „Für neue Erfahrungen ist ein Spanier immer bereit. Wir Südländer haben sehr viel Temperament und unser Blut kocht“.

Nathalie Volk (19): Als Model und Ex-GNTM-Kandidatin fühlt sie sich für das Dschungelcamp bestens gerüstet: „Bei meinem Model-Job in Südkorea habe ich mir mit sieben Leuten ein Bad geteilt, und das war wirklich nicht sauber. Zwei Wochen im Dschungel sind da bestimmt nichts dagegen“.

Sophia Wollersheim (28): Das It-Girl und Model hat eine klare Motivation für ihre Zeit im Camp: „Ich möchte den ‚Mensch Sophia‘ zeigen. Die Leute sehen ja immer nur die äußere Fassade“.

Rolf Zacher (74): Der Schauspieler hat kein Problem mit Reis und Bohnen: „Ich bin schon seit vielen Jahren Vegetarier. Fleisch mag ich nicht. Dabei geht es mir vor allem um die Tiere, aber auch um meine Gesundheit“.

Alle Videoclips von den Highlights zum Dschungelcamp finden die Zuschauer wieder exklusiv bei RTL.de und bei Clipfish.de. Das Dschungelabenteuer in voller Länge gibt es im Anschluss an die Sendung bei RTLNOW.de zu sehen.

Exklusive Infos, Bilder und Hintergrund-Stories zur Show gibt es parallel zur Ausstrahlung in der RTL INSIDE App, bei RTL.de und auf der offiziellen RTL-Facebook-Seite von „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“. Begleitet wird die neue Staffel der RTL-Dschungelshow mit der aktuellen Single „Hey Everybody!“ von „5 Seconds of Summer“ dank einer Kooperation von RTL interactive Licensing mit Universal Music.

Zum Foto ganz oben (zum Vergrößern bitte anklicken!): Die 12 Kandidaten der Jubiläums-Show 2016: (oben v.l.:) Sänger Gunter Gabriel (73), Topmodel Nathalie Volk (19), Ballermann-Star Jürgen Milski (52), Ex-Fußball-Profi Thorsten Legat (47), It-Girl Sophia Wollersheim (28), Reality-Star David Ortega (30). (unten v.l.:) TV-Coach Helena Fürst (41), DSDS-Legende Menderes Bagci (31), Hollywood-Star Brigitte Nielsen (52), Moderator Ricky Harris (53), Schauspieler Rolf Zacher (74), Schauspielerin Jenny Elvers (43). (Foto: RTL / Stefan Gregorowius)

INTERVIEW mit Sonja Zietlow und Daniel Hartwich zum Start von „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“:
"Beim Fernsehen wird viel gelogen, betrogen und beschissen, aber das Dschungelcamp ist echt!"



Gewohnt bissig präsentiert das Moderatorenduo Sonja Zietlow und Daniel Hartwich das Dschungelcamp täglich live aus dem australischen Urwald. (Foto: RTL / Stefan Gregorowius)

Im Interview erklären die Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich das Erfolgsrezept der Dschungelshow, was sie gegenseitig an sich mögen und verraten, wer sich von den Kandidaten am besten nicht für den Playboy ausziehen soll.

10 Staffel Dschungelcamp. Was erwartet uns?

Sonja Zietlow: „Natürlich wie gewohnt gute Unterhaltung. Was wir von den Promis erwarten können, wissen wir allerdings erst, wenn sie ins Camp gezogen sind.

Daniel Hartwich: „Ich finde, erwarten können wir bei den Namen eine Menge. Es wird natürlich toll. Deswegen machen wir es ja.“

Was sind Ihre Highlights aus den vergangenen Staffeln?

Sonja Zietlow: „Mein Highlight war Larissa Marolt (Staffel 2014). Ich fand die sensationell und habe mich über sie totgelacht. Mir fällt immer diese Szene ein, wo sie versucht, sich in die Hängematte zu legen, sich dreht und herausfällt.“

Daniel Hartwich: „Dem kann ich mich nur anschließen. Danke abermals an Österreich für Larissa Marolt.“

Wer sind Ihre top drei Kandidaten?

Daniel Hartwich: „Larissa Marolt auf der Eins. Dann Joey Heindle (Dschungelkönig 2013).“

Sonja Zietlow: „Ja!! Aber auch Sarah Knappik (Staffel 2011).“

Daniel Hartwich: „Ja, Sarah Knappik auch. Oder Georgina Fleur (Staffel 2013). Es gab schon eine Menge interessante Leute im Dschungelcamp.“

Was war in Ihren Augen die schlimmste Prüfung?

Daniel Hartwich: „Ich stand ja nur daneben. Aber für die Kandidaten war es teilweise doch doof.“

Sonja Zietlow: „Ich finde alle Essensprüfungen ziemlich schlimm. Aber ich habe sehr gelacht, als Peter Bond (Staffel 2009) bei seiner Prüfung irgendein Glibber im Gesicht hatte und dann in Federn eintauchen musste. Als er rauskam und aussah, wie eine Eule, habe ich Tränen gelacht.“

Warum ist das Dschungelcamp immer noch so reizvoll für die Zuschauer?

Sonja Zietlow: „Ich glaube, weil es im Januar stattfindet, wenn es hier in Deutschland grau und trüb ist. Dann schaltet man in diese grüne Hölle mit den halbnackten Stars, die teilweise auch echt gut aussehen und alles ist so bunt. Wie in einer anderen Welt.“

Daniel Hartwich: „Das Erfolgsrezept der Sendung liegt darin, dass es eine sehr ehrliche Sendung ist. Es wird uns ja immer unterstellt, dass alles gefaked wird. Dass wir zum Beispiel gar keine Grillen haben, sondern die Geräusche vom Band abgespielt werden. Dass wir überhaupt nicht in Australien sind, sondern in einem Studio in Köln. Und dass die Kandidaten doch im Hotel schlafen dürfen und heimlich mehr zu essen bekommen. Aber das ist nicht der Fall. Beim Fernsehen – das können Sonja und ich bestätigen - wird viel gelogen, betrogen und beschissen, aber das Dschungelcamp ist echt! Sonst würde es auch nicht so gut funktionieren.“

Was schätzen Sie an Sonja?

Daniel Hartwich: „Sonja ist ein Fernseh-Vollprofi. Mit ihr kann man toll zusammenarbeiten, da auch sie immer das Ergebnis, also die gute Sendung, im Kopf hat. Das macht es sehr uneitel und entspannt. Außerdem ist sie humorvoll und hat die Haare schön. Das muss jetzt aber auch reichen.“

Sonja Zietlow: „Und jetzt soll ich bestimmt sagen, was ich am Daniel schätze, richtig?“

Daniel Hartwich: „Zum Glück habe ich bei meiner Antwort nicht so viel vorgelegt.“

Sonja Zietlow: „Also erstmal ist er größer als ich. Das ist doch schon mal eine tolle Sache, oder?!

Daniel Hartwich: „Eins zu Null.“

Sonja Zietlow: „Dann trägt er noch eine Brille…hmmm. Aber im Ernst, man muss wirklich sagen, egal wie der Hartwich drauf ist, sobald die Kamera angeht, kann er sich alles merken und ist immer auf dem Punkt. Ein echter Vollprofi. Man kann mit ihm sehr gut lachen - und auch trinken, wenn man mag.“

Daniel Hartwich: „Danke, dass du das noch erwähnt hast, Sonja. Die Information hat bisher gefehlt.“

Entdeckt man bei einer solch engen Zusammenarbeit auch Macken aneinander?

Daniel Hartwich: „Wenn man 16 Tage lang so eng zusammenarbeitet, nur wenig Schlaf bekommt und unter Erfolgsdruck steht, ist es klar, dass man auch mal die Marotten des anderen mitkriegt. Das ist aber bei Kollegen im Büro nicht anders.“

Sonja Zietlow: „Auch bei Menschen, mit denen man verheiratet ist, denkt man ja manchmal ‚gehst du mir jetzt aber auf den Keks‘.“

Was machen Sie denn, wenn Sie in Australien mal etwas Freizeit haben?

Daniel Hartwich: „Schlafen, essen und Zähne putzen – dann ist die freie Zeit auch schon wieder rum. Wir zeichnen ja bis mittags oder nachmittags die Dschungelprüfungen auf. Danach fahren wir 35 Minuten zurück ins Hotel und dann ist im Grunde schon wieder Schlafen angesagt, weil noch vor Mitternacht der Wecker wieder klingelt.“

Sonja Zietlow: „35 Minuten dauert es aber auch nur, wenn man einen schnellen Fahrer hat. Sonst braucht man auch gerne mal 50 Minuten.“

Daniel Hartwich: „In diesem Fall fällt das Zähne putzen dann aus.“

Sonja Zietlow: „Das Abschminken bleibt auch schon mal auf der Strecke.“

Würden Sie und haben Sie schon einmal selbst eine Dschungelprüfung ausprobiert?

Daniel Hartwich: „Da kann ich mit voller Überzeugung sagen: Nein.“

Sonja Zietlow: „Ich habe mal eine ausprobiert. Das war so ein ‚Flying Fox‘. Da wirst du irgendwie an so einem Seil eingehängt und musst auf dem Weg nach unten mit einem Baseballschläger Sterne zerkloppen. Das hat richtig viel Spaß gemacht!“

2016 geht unter anderem Menderes ins Dschungelcamp. Was sagen Sie dazu?

Daniel Hartwich: „Das ist doch ein erfolgreicher DSDS-Kandidat. Der ist doch viel zu jung, um sich schon verschuldet zu haben.“

Sonja Zietlow: „Man weiß noch gar nicht so viel über den. Das kann spannend werden. Vielleicht macht er ja ein bisschen auf Tränendrüse. So im Sinne von ‚mich will ja keiner sehen‘.“

Und was ist mit Rolf Zacher?

Daniel Hartwich: „Er ist ein super Koch. Habe ich oft gesehen bei den RTL II-Kochprofis.“

Sonja Zietlow: „Ist das nicht der, der die Musik bei Stefan Raab macht?“

Daniel Hartwich: „Im Ernst: Den hab ich schon länger in keinem Film mehr gesehen. Aber ich glaube, dass er ein sehr erfolgreicher und angesehener Schauspieler ist.“
Sonja Zietlow: „Und Synchronsprecher.“

Und Jenny Elvers?

Sonja Zietlow: „Von der hat man ja schon einiges im Big-Brother-Haus gesehen. Da hat sie sich gut geschlagen. Sie hat ja sogar gewonnen.“

Daniel Hartwich: „Ich persönlich hoffe, dass sie nicht die Kandidatin ist, die sich dieses Jahr für den Playboy auszieht.“

Sonja Zietlow: „Wer könnte es denn sonst sein?“

Daniel Hartwich: „Lieber Menderes. Ich glaube aber, dass es in Deutschland viel mehr Leute gibt, die Jenny Elvers mögen, als man denken würde. Wenn sie wirklich dabei sein sollte, freue ich mich.“

Brigitte Nielsen ist auch wieder dabei. Wie stehen ihre Chancen?

Sonja Zietlow: „Diese Frau liefert immer, ob sie was zu sagen hat oder nicht. Sie polarisiert, sie sagt den anderen Kandidaten, dass sie blöd sind, aber immer auf eine sehr charmante Art und Weise, sodass man ihr gar nicht böse sein kann.“

Daniel Hartwich: „Sie ist unterhaltsam und eine tolle Frau…“

Sonja Zietlow: „Das Ding ist, dass sie Hollywood-Glamour an sich hat. Selbst bei den noch so erniedrigenden Situationen, sieht diese Frau würdevoll aus.“

Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de: www.rtl.de/cms/sendungen/ich-bin-ein-star.html
www.rtl.de/cms/sendungen/ich-bin-ein-star.html

LINK-TIPP (vom 16.01.2016): Lesen Sie auch "Renés Dschungel-Tagebuch" exklusiv auf TiNi24.de - Tag 1!

Ihre Leser-Meinung und Leserbriefe richten Sie bitte per Mail an TiNi24.de ! Wir veröffentlichen Ihre Kommentare gerne bei uns, wenn sie mit Namen, Adresse und Telefonnummer versehen sind! Ihre Adresse und Rufnummern werden nicht veröffentlicht! Für den Inhalt von Leserbriefen und Kommentaren sind ausschließlich die jeweiligen Autoren verantwortlich!

Nachricht vom 14.1.16 20:10

Besuchen Sie auch die Webseiten unserer Werbepartner in Timmendorfer Strand - Niendorf und Umgebung ! 

(c) INSIDE GROUP 2011 | Timmendorfer Strand - Niendorf | Letzte Aktualisierung: Montag, 18. Oktober 2021

Startseite wählen Favoriten hinzufügen Kontakt Banner Seite empfehlen Impressum AGBs Datenschutzerklärung Red.