TiNi24 - Timmendorfer Strand - Niendorf
TiNi24.de Partner aus
Timmendorfer Strand
und Niendorf/Ostsee


Restaurant Filou

Restaurant Filou Timmendorfer Strand

Zwischen Land und Meer das Beste geniessen.
Herzlich Willkommen!

Info




Golf - Ihre Leidenschaft?
Weltweit 20 bis 50%
Green Fee sparen.

Info



Statistik

Besucher gesamt:

6860294
Letzte Woche:
29064
Diese Woche:
23160
Besucher Heute:
3619
Gerade Online:
105


Ihre IP:
34.204.185.54
 
Gratis Newsletter
Tragen Sie sich hier ein!

 

Bewegung im „Alten Kurpark“: Timmendorfer Kurpark-Teiche werden aufwändig entschlammt

Entschlammung

Von René Kleinschmidt

Timmendorfer Strand. Was passiert eigentlich derzeit im „Alten Kurpark“ von Timmendorfer Strand? Das fragen sich seit einigen Wochen viele Timmendorfer und Gäste. Die Antwort gab es vergangene Woche bei einem Pressetermin vor Ort, zu dem die Gemeinde Timmendorfer Strand eingeladen hat: Seit Anfang Mai werden die Teiche im „Alten Kurpark“, die auch als Regenrückhaltebecken für die Ortsentwässerung dienen, entschlammt. Die zu entschlammende Gewässersohle beläuft sich auf rund 6.000 Quadratmeter.

„Diese Maßnahme ist notwendig, um das Fassungsvermögen der Teiche zu erhöhen und somit das Hauptpumpwerk am Maritim Seehotel bei Starkregen-Ereignissen zu entlasten. Die Kurparkteiche sind nämlich technische Gewässer, das wird oft vergessen,“ berichtet Bürgermeisterin Hatice Kara.

„Dabei wird durch den Einsatz von schwimmenden Saug-Spülbaggern der Schlamm, der sich auf dem Teichgrund im Laufe der Jahre durch Eintrag aus den angeschlossenen Regenwasserkanalisationen und durch Eintrag von Biomasse (Blätter, Äste, abgestorbene Wasserpflanzen, etc.) gebildet hat, profilgerecht abgesaugt“, erläutert Tiefbau-Ingenieur Michael Hasselberg von der Gemeinde. Die letzte Reinigung der Kurparkteiche erfolgte im Jahr 2007.


Dieser Saug-Spülbagger saugt bis Ende Juni 3.500 Kubikmeter Schlamm von 6.000 Quadratmetern Teichsohle ab. (Foto: René Kleinschmidt)

„Für die Durchführung der Baumaßnahme wurden vor und während der Baggerarbeiten alle Teiche auf Fisch- und Muschelbesatz untersucht. Dabei sind rund 44.000 Fische (das entspricht zirka 210 Kilogramm) abgefischt und innerhalb der Teichanlage umgesetzt beziehungsweise in den Hemmelsdorfer See verbracht worden“, ergänzt Kara. Zu den Fischen gehören unter anderem Rotfedern, Hechte und Flussbarsche. „Ein Biologe, der alle Teiche auf Fisch- und Muschelbesatz untersucht hat, begleitet die Arbeiten“, so Hasselberg.

Bis Ende letzter Woche wurden über 2.500 Kubikmeter Schlamm aus den Teichen entfernt, bis Ende Juni werden es insgesamt rund 3.500 Kubikmeter sein. Da das entnommene Bodenmaterial aufgrund von Untersuchungen als nicht belastet betrachtet werden kann, wird es auf Ackerflächen verbracht, heißt es von Seiten der Gemeindeverwaltung. Die Kosten für die Baumaßnahme belaufen sich auf rund 195.000 Euro brutto.

Das Verfahren der aufwändigen Entschlammung erklärt Samad Belmahi, Projektmanager der beauftragten Spezial-Firma „Royal Smals“ aus den Niederlanden: „Berührungsfrei von der festen Teichsohle wird der Schlamm entnommen, über schwimmende Spülleitungen aus dem Gewässer transportiert und der Aufbereitungsanlage für Flockungshilfsmittel zugeführt. Durch die Einmischung von Flockungshilfsmittel werden die unterschiedlichen Eigenschaften der miteinander vermischten Stoffe (Wasser und Sediment) genutzt, um eine schnelle und gründliche Trennung von Wasser und Feststoff zu erreichen. Von der Aufbereitungsanlage wird das Gemisch aus Wasser und Schlamm in die Entwässerungsschläuche gepumpt. Der Entwässerungsschlauch ist ein geotextiler und wasserdurchlässiger Sack (diese Säcke sehen aus wie riesige Hüpfkissen, Anm. d. Red.).“


Timmendorfer Strands Bürgermeisterin Hatice Kara und Projektmanager Samad Belmahi begutachten eine Wasserprobe, in der unten der Schlamm zu erkennen ist. (Foto: René Kleinschmidt)

Die geförderten und vorbehandelten Schlämme werden mit einer Förderleistung von rund 25 m³/Stunde in die Geotextilschläuche gepumpt. Dabei tritt dann das freie Wasser über die Poren des Geotextilschlauches aus und die Sedimente/Feststoffe lagern sich im Geotextilsack ab. Hier konsolidieren sie bis zur Stichfestigkeit. Dieser Prozess verläuft über einen Zeitraum von rund sechs Wochen.


Aus den riesigen Geotextil-Schläuchen läuft das gereinigte Wasser in die Kurpark-Teiche zurück. (Foto: René Kleinschmidt)

„Durch das Entwässern der Schlämme reduziert sich das Volumen auf zirka 60 Prozent der Ausgangsmasse. Aufgrund seiner nun festen Konsistenz lassen sich die Sedimente leichter transportieren und weiterverwerten,“ so Samad Belmahi abschließend. R.K.

Zum Foto ganz oben (zum Vergrößern bitte anklicken!): Sauberes und entschlammtes Wasser präsentieren Bürgermeisterin Hatice Kara, Projektmanager Samad Belmahi (links) und Tiefbau-Ingenieur Michael Hasselberg vor den riesigen Geotextil-Schläuchen, aus denen das gereinigte Wasser in die Teiche zurückläuft. (Foto: René Kleinschmidt)

Ihre Leser-Meinung und Leserbriefe richten Sie bitte per Mail an TiNi24.de ! Wir veröffentlichen Ihre Kommentare gerne bei uns, wenn sie mit Namen, Adresse und Telefonnummer versehen sind! Ihre Adresse und Rufnummern werden nicht veröffentlicht! Für den Inhalt von Leserbriefen und Kommentaren sind ausschließlich die jeweiligen Autoren verantwortlich! Eine Kürzung von Leser-Meinungen behält sich die Redaktion vor.

Nachricht vom 19.6.17 19:10

Besuchen Sie auch die Webseiten unserer Werbepartner in Timmendorfer Strand - Niendorf und Umgebung ! 

(c) INSIDE GROUP 2011 | Timmendorfer Strand - Niendorf | Letzte Aktualisierung: Freitag, 16. April 2021

Startseite wählen Favoriten hinzufügen Kontakt Banner Seite empfehlen Impressum AGBs Datenschutzerklärung Red.