TiNi24 - Timmendorfer Strand - Niendorf
TiNi24.de Partner aus
Timmendorfer Strand
und Niendorf/Ostsee


Restaurant Filou

Restaurant Filou Timmendorfer Strand

Zwischen Land und Meer das Beste geniessen.
Herzlich Willkommen!

Info




Golf - Ihre Leidenschaft?
Weltweit 20 bis 50%
Green Fee sparen.

Info



Statistik

Besucher gesamt:

8055555
Letzte Woche:
18552
Diese Woche:
13762
Besucher Heute:
92
Gerade Online:
47


Ihre IP:
34.231.247.88
 
Gratis Newsletter
Tragen Sie sich hier ein!

 

Der Rückbau der Seebrücken in Scharbeutz und Haffkrug schreitet weiter voran

Brückenabriss

Scharbeutz/Haffkrug. Anfang Dezember wurde mit dem Abriss der Seebrücken in der Gemeinde Scharbeutz begonnen. Im Spätsommer beziehungsweise Frühherbst 2022 soll mit den Neubauten begonnen werden. Die Kosten für die neue Seebrücke in Scharbeutz liegen bei rund 8 Millionen Euro netto, die für die neue Seebrücke in Haffkrug bei rund 7 Millionen Euro netto. Das Bauprojekt wird vom Land Schleswig-Holstein zu 90 Prozent gefördert.

Ein Zwischenstand: Ende vergangener Woche wurde in Scharbeutz damit begonnen, die Beleghölzer zu lösen. Das hochwertige Bongossi-Holz „kommt aber nicht auf die Kippe“, so Andreas Geist aus dem Bauamt der Gemeinde Scharbeutz. „Es wird Bürgern und Gewerbetreibenden gegen einen Obolus zur weiteren Verwertung zur Verfügung gestellt. Einige nehmen die Hölzer als Erinnerung, weil sie sich auf der Brücke kennengelernt oder hier geheiratet haben, andere verwenden es für die gewerbliche Fertigung von Schlüsselanhängern oder Frühstücksbrettern. Interessenten finden weitere Informationen hierzu auf der Internetseite der Tourismusagentur Lübecker Bucht“ (TiNi24.de berichtete).

Geist weiter: „Zum einen halten wir uns damit an das Abfallkreislaufgesetz, zum anderen ist diese Maßnahme damit nachhaltig.“ Auch die Betonteile werden wiederverwertet. „Das Material wird ebenfalls recycelt. Wir haben in Barth (Mecklenburg-Vorpommern, Anm. d. Red.) ein Grundstück erworben, auf dem der Beton wieder eingebaut wird“, erklärt Torsten Hauser, der in Personalunion den Brückenabriss in Scharbeutz für seine Firma, die Deutsch-Dänische Wasserbaugesellschaft, und in Haffkrug für die Firma Abbruch Nord leitet.


Andreas Geist (von links), verdeutlicht mit Bauleiter Torsten Hauser, Torsten Langkämper vom Planungsbüro sowie Biologin Maren Rohrbeck wie die Seebrücke in Scharbeutz abgebaut werden soll. (Foto: Stefan Setje-Eilers/der reporter)

Nach dem Entfernen des Geländers und des Holzbelags wurde am Montag mit dem Abbau der Betonbauteile begonnen. Die auf den Jochbalken liegenden Betonteile mussten dabei in drei Teile getrennt werden, da sie mit einem Gewicht von 30 Tonnen zu schwer für den Abtransport wären. Zum Schluss werden die Stahlteile aus dem Meeresgrund mit einem speziellen Rüttelverfahren herausgelöst – auch dieser Rohstoff wird auf seine Qualität geprüft, damit er für andere Zwecke wieder verwendet werden kann.

Auch Umweltaspekte müssen beim Rückbau der Brücken berücksichtigt werden. „Zum einen ist da der Schutz der geschützten Biotope. Ein Eingriff hier ist eigentlich grundsätzlich verboten“, erklärt die Biologin Maren Rohrbeck vom Büro BBS-Umwelt, das den Rückbau begleitet. Speziell aber das Freirütteln der Stahlteile bereitet Probleme, weil dadurch der in der Ostsee vorkommende Schweinswal Schaden nehmen könnte.

So genannte „Pinger“, die einen bestimmten Ton erzeugen, den die Tiere nicht mögen, werden dazu an Bojen angebracht und die Meeressäuger so von den Standorten der Seebrücken vergrämt. „Um möglichst wenig in die Ökologie einzugreifen, machen wir das nach dem Motto "Einmal in einem Rutsch, dafür aber richtig" “, erklärt Torsten Langenkämer vom Planungsbüro Hahm. Eine Woche lang sind die „Pinger“ im Einsatz. Die Maßnahme wird zusätzlich von einem Ranger vom „Naturpark Wattenmeer“ aus Husum begleitet.

Wie zügig die Arbeiten voranschreiten hängt stark vom Wetter ab. „Zwei Dinge sind da ausschlaggebend. Die Welle darf nicht zu doll sein, weil uns dann die Technik kaputt geht, und der Wind darf nicht zu stark sein, weil dann die Kranarbeiten zu gefährlich sind“, so Torsten Hauser. „Bis Ostern sollten wir aber wohl alle Arbeiten abgeschlossen haben“, so Andreas Geist abschließend. (SE/R.K.)

Zum Foto ganz oben (zum Vergrößern bitte anklicken!): Bei den Rückbauarbeiten der Haffkruger Seebrücke ist bereits deutlich mehr vom Abriss zu sehen als in Scharbeutz. (Foto: Stefan Setje-Eilers/der reporter)

LINK-TIPP: Lesen Sie auch Abriss der Seebrücken in Scharbeutz und Haffkrug hat begonnen - Ab Mitte Dezember für ein Erinnerungsstück registrieren!

Ihre Leser-Meinung und Leserbriefe richten Sie bitte per Mail an TiNi24.de ! Wir veröffentlichen Ihre Kommentare gerne bei uns, wenn sie mit Namen, Adresse und Telefonnummer versehen sind! Ihre Adresse und Rufnummern werden nicht veröffentlicht! Für den Inhalt von Leserbriefen und Kommentaren sind ausschließlich die jeweiligen Autoren verantwortlich! Eine Kürzung von Leser-Meinungen behält sich die Redaktion vor.

Nachricht vom 26.1.22 15:30

Besuchen Sie auch die Webseiten unserer Werbepartner in Timmendorfer Strand - Niendorf und Umgebung ! 

(c) INSIDE GROUP 2011 | Timmendorfer Strand - Niendorf | Letzte Aktualisierung: Sonntag, 22. Mai 2022

Startseite wählen Favoriten hinzufügen Kontakt Banner Seite empfehlen Impressum AGBs Datenschutzerklärung Red.