TiNi24 - Timmendorfer Strand - Niendorf
TiNi24.de Partner aus
Timmendorfer Strand
und Niendorf/Ostsee


Restaurant Filou

Restaurant Filou Timmendorfer Strand

Zwischen Land und Meer das Beste geniessen.
Herzlich Willkommen!

Info




Golf - Ihre Leidenschaft?
Weltweit 20 bis 50%
Green Fee sparen.

Info



Statistik

Besucher gesamt:

10206848
Letzte Woche:
21645
Diese Woche:
18500
Besucher Heute:
750
Gerade Online:
93


Ihre IP:
44.192.15.251
 
Gratis Newsletter
Tragen Sie sich hier ein!

 

Nach Jahrhundertsturmflut: Aufräum- und Reparaturarbeiten beginnen – Landesregierung dankt rund 2.500 Einsatzkräften

Molensteg

KIEL. Die Pegel an der Ostseeküste Schleswig-Holsteins sinken seit der Nacht deutlich. Zuvor lagen in mehreren Orten die Pegel über 2 Meter über dem mittleren Wasserstand. In Flensburg wurde mit 2,27 Metern beispielsweise der höchste Stand seit 1904 gemessen.

Ministerpräsident Daniel Günther, die stellvertretende Ministerpräsidentin Monika Heinold, Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack und Küstenschutzstaatssekretärin Katja Günther haben sich heute (21. Oktober 2023) unter anderem in Kiel, Eckernförde, Arnis, Fehmarn, Damp und Dahme einen ersten Überblick über die entstandenen Schäden verschafft und den Einsatzkräften gedankt.

„Rund 2.500 Einsatzkräfte waren seit gestern Mittag, in der Nacht und auch heute die ganze Zeit im Einsatz. Ich bin allen Helferinnen und Helfern zutiefst dankbar, die in diesen Stunden so Großartiges geleistet und sich dafür eingesetzt haben, noch Schlimmeres zu verhindern, auch wenn es natürlich im Einzelnen zu ganz erheblichen Schäden gekommen ist“, erklärt Ministerpräsident Günther. „Schleswig-Holstein steht zusammen angesichts dieser Flutkatastrophe.“

Bislang ist bekannt, dass eine Frau auf Fehmarn verstorben ist, nachdem ein Baum auf ihr Fahrzeug gestürzt war. Darüber hinaus wurden zwei Einsatzkräfte in Flensburg und im Kreis Rendsburg-Eckernförde leicht verletzt. „Unser Mitgefühl und unsere Anteilnahme gilt den Angehörigen, Freundinnen und Freunden der Frau, die auf Fehmarn auf tragische Weise ums Leben gekommen ist“, sagte Günther.

Zur Höhe der Schäden kann bislang noch keine konkrete Zahl genannt werden. Es ist eine umfangreiche Bestandsaufnahme notwendig, eine Prognose ist bislang noch nicht möglich. Ministerpräsident Daniel Günther kündigte schnelle Hilfe an. „Klar aber ist, dass wir niemanden alleine lassen werden und dass wir den Betroffenen bestmöglich und schnell helfen wollen.“

Auch die stellvertretende Ministerpräsidentin Monika Heinold betont: „Angesichts der schon jetzt sichtbaren Schäden ist klar, dass das Land mit finanziellen Mitteln helfen muss und helfen wird. Mein Dank gilt den Haupt- und Ehrenamtlichen, die unermüdlich im Einsatz sind.“

Dank des bedingungslosen Einsatzes der Frauen und Männer des Haupt- und Ehrenamtes konnten viele Deiche gesichert und mit Sandsäcken verstärkt werden. Allerdings gab es insgesamt vier Deichbrüche – in Arnis und Hasselberg im Kreis Schleswig-Flensburg und in Schönhagen/Brodersby und Damp im Kreis Rendsburg-Eckernförde. Aufgrund rechtzeitiger Evakuierungen gab es aber auch dort keine Verletzten.

„Natürlich haben wir zum Teil erhebliche Schäden in den von uns besuchten Orten feststellen können. Und die Aufräum- und Reparaturarbeiten werden auch noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Aber festzuhalten bleibt, dass es die eingesetzten Kräfte gemeinsam geschafft haben, dass in sehr vielen Orten Schlimmeres verhindert werden konnte. Die große Mehrheit der Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner hat sich verantwortungsbewusst verhalten, wir haben rechtzeitig und auf unterschiedlichen Kanälen die Bevölkerung gewarnt und waren mit unseren Kräften aus allen Landesteilen vor Ort, um zu helfen und zu unterstützen. Das ist ein gutes Zeichen“, so Innenministerin Sütterlin-Waack.

Und auch Küstenschutzstaatssekretärin Katja Günther zieht ein erstes insgesamt positives Fazit: „In dieser außergewöhnlichen Situation steht Schleswig-Holstein zusammen. Unser Dank gilt allen Menschen, die dazu beigetragen haben, Schlimmeres von unserem Land abzuwenden. Unsere Landesdeiche haben den enormen Belastungen weitestgehend standgehalten. Das ist eine ermutigende Nachricht. Die kommenden Tage werden wir für eine Bestandsaufnahme nutzen. Wir müssen etwaige Schäden beseitigen, um für die aktuelle Sturmflutsaison gerüstet zu sein. Auch werden wir überprüfen, wie wir unser Küstenmanagement noch weiter verbessern können. Außerdem möchte ich an die Menschen appellieren, sich von den Steilküsten fernzuhalten. Es besteht weiterhin Abbruchgefahr.“

Da alle betroffenen unteren Katastrophenschutzbehörden wieder in den Regeldienst übergegangen sind, hat auch der Katastrophenschutzstab des Landes mittlerweile seine Arbeit abgeschlossen.

Am morgigen Sonntag besucht Tourismusminister Claus Ruhe Madsen die Tourismusregion Lübecker Bucht. Er wird sich persönlich in Timmendorfer Strand, Grömitz und Scharbeutz mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern sowie weiteren Verantwortlichen über die Situation vor Ort informieren. (PM/R.K.)

Zum Foto ganz oben (zum Vergrößern bitte anklicken!): Der kleine Steg an der Steinmole beim Hafen am Freistrand in Niendorf/Ostsee wurde von der Sturmflut schwer beschädigt. (Foto: hfr)

Ihre Leser-Meinung und Leserbriefe richten Sie bitte per Mail an TiNi24.de ! Wir veröffentlichen Ihre Kommentare gerne bei uns, wenn sie mit Namen, Adresse und Telefonnummer versehen sind! Ihre Adresse und Rufnummern werden nicht veröffentlicht! Für den Inhalt von Leserbriefen und Kommentaren sind ausschließlich die jeweiligen Autoren verantwortlich! Eine Kürzung von Leser-Meinungen behält sich die Redaktion vor.

Nachricht vom 21.10.23 19:00

Besuchen Sie auch die Webseiten unserer Werbepartner in Timmendorfer Strand - Niendorf und Umgebung ! 

(c) INSIDE GROUP 2011 | Timmendorfer Strand - Niendorf | Letzte Aktualisierung: Freitag, 01. März 2024

Startseite wählen Favoriten hinzufügen Kontakt Banner Seite empfehlen Impressum AGBs Datenschutzerklärung Red.