TiNi24 - Timmendorfer Strand - Niendorf
TiNi24.de Partner aus
Timmendorfer Strand
und Niendorf/Ostsee


Restaurant Filou

Restaurant Filou Timmendorfer Strand

Zwischen Land und Meer das Beste geniessen.
Herzlich Willkommen!

Info




Golf - Ihre Leidenschaft?
Weltweit 20 bis 50%
Green Fee sparen.

Info



Statistik

Besucher gesamt:

3136740
Letzte Woche:
8623
Diese Woche:
4588
Besucher Heute:
38
Gerade Online:
27


Ihre IP:
23.20.129.162
 
Gratis Newsletter
Tragen Sie sich hier ein!

Zur RTL-Show: "Renés Dschungel-Tagebuch" exklusiv auf TiNi24.de - Tag 5

Aus dem australischen Dschungel berichtet unser VIP- und Dschungel-Experte René Kleinschmidt

5. Tag im Dschungel: Helena Fürst und Thorsten Legat kochen bei „Das defekte Promi Dinner“

Die Zuschauer haben entschieden: Thorsten und Helena müssen als Team bei der Dschungelprüfung „Das defekte Promi Dinner“ antreten. „Eure erste gemeinsame Prüfung muss mit einem Festmahl gefeiert werden“, erklärt Sonja. Das Besondere an dem Dinner: Helena und Thorsten müssen die Gänge selber zubereiten. Jedes Rezept ist für zwei Portionen abgemessen. Doch wer wieviel von einem Gang schlucken muss, entscheiden die Stars selber. Eine Mindestmenge muss dabei jedoch pro Promi eingehalten werden. Für jede verzehrte Portion gibt es einen Stern.

Das Menü:

Aperitif: Bloody Mähry

Helena püriert im Mixer ein Glas Emu-Blut mit zwei Lamm-Gehirnen. „Hirn geht ja noch, aber Blut. Bäääh! Bin ich ein Vampir oder was? Und es stinkt“, motzt Helena. Thorsten gibt den Held: „Ich möchte Dreiviertel davon haben und ich denke, dass du ein Viertel weghauen kannst!“ Helena ist sich nicht so sicher: „Ich kriege das nicht runter, Thorsten!“ Während sich Thorsten das randvolle Glas in einem Zug reinhaut, zaudert Helena angewidert. Thorsten: „Riech doch nicht. Denk doch nicht. So schlimm ist es nicht.“ Und Helena setzt wirklich das Glas an und trinkt. Thorsten: „Weltklasse! Du bist eine geile Frau!“ Die ersten beiden Sterne sind erkämpft.

Vorspeise: Dschungelspieß
Nun muss Thorsten in die Küche und verteilt fünf getrocknete Nashornkäfer, sowie eine in Stücke geschnittene Kotzfrucht auf zwei Spieße. „Thorsten, ist es ok, dass ich nur je eins davon esse?“, fragt Helena schüchtern. Thorsten zögert angewidert, gibt aber nach: „Ok, ich mache das. Aus Liebe!“ Thorsten beginnt zu essen und hat seine Riesenportion recht schnell geschluckt. Auch Helena fängt an zu essen, aber mit Muße und ohne jegliche Eile. „Schmeckt nach Menthol“, stellt sie nach dem Abbeißen eines Stückes des Käfers fest. „Vielleicht hat er Mentholblätter gegessen.“ Irgendwann, nach einer gefühlten Ewigkeit, sind dann doch beide Teller leer. Die nächsten beiden Sterne sind sicher.

Zwischengang: Karattensuppe mit Eutern der Provence
Helena bereitet im Schneckentempo Rattenschwänze im eigenen Sud mit einer Kuheuter-Spitzen-Garnitur zu. Thorsten wird ungeduldig: „Mach einfach, ich esse alles!“ Und so bekommt Thorsten erneut eine, um ein vielfaches größere Portion zu Essen als Helena. Während Thorsten vier Rattenschwänze und vier Kuhzitzen ohne zu Zögern isst, macht Helena einen Mega-Wirbel um ihre ein-Rattenschwanz-und-eine-Zitze-Suppe: „Wie schmeckt das? Ich bin ja eigentlich Vegetarierin.“ Daher verkündet Sonja ein Zeitlimit: Sie muss gleichzeitig mit Thorsten fertig werden. Thorsten beginnt zu futtern, Helena schaut weiterhin zu. Thorsten ist genervt: „Mach einfach!“ Am Ende werden sie zeitgleich fertig und haben damit sechs Sterne.

Hauptgang: Spaghetti Polognese aus sonnengereiften Tomaden
Fünf lebende Strandwürmer, ein Schweine-Anus und sieben Riesenmehlwürmer sind die nächste kulinarische Herausforderung. „Ich habe schon einen Schwanz gegessen, jetzt esse ich auch noch einen Arsch“, sinniert Thorsten. Nur ein Strandwurm, ein Drittel des Anus und zwei Mehlwürmer landen auf Helenas Teller. Das gewohnte Spiel beginnt: Thorsten nimmt sich seiner Riesenportion an, kämpft, kaut, kämpft und kaut bis der Teller leer ist. Helena dagegen mäkelt an ihrem Mini-Teller herum und zerteilt den lebenden Sandwurm. Daniel erklärt: „Der Wurm lebt. Du hast gerade den lebenden Wurm auseinandergerissen. Nimm das Ding in den Mund und kau es, dann hat es wenigstens der schnell hinter sich!“ Doch Helena lässt sich nicht antreiben: „Tja, sein Pech!“ Daniel: „Für eine Vegetarierin, eine recht amtliche Aussage!“ Nach ein paar Bissen von dem Wurm, knabbert Helena an dem Anus und bricht dann ab: „Ne, ich komm nicht zu Pott. Bäh. Die Würmer!“ Dank Thorsten, wenigstens ein weiterer Stern.

Nachspeise: Fousse au Kakerlak
Als Dessert gibt es sechs Entenfüße, mit sechs gerösteten Kakerlaken, garniert mit zwei im Mörser zerkleinerten Kakerlaken. Und das gewohnte Procedere nimmt seinen Lauf: Helena braucht für ihre Portion (ein Entenfuß und eine Kakerlake) so lange, wie der mittlerweile verzweifelte und sehr genervte Thorsten, für den Rest. „Mehr würde ich aber nicht essen können“, rechtfertigt sich Helena. Aber immerhin isst sie ihre Portion und neun Sterne sind erfuttert.

Absacker – Doppelter Eggspresso
Der Absacker muss nicht von den Stars zubereitet werden. Zwei gleich gefüllte Schnapsgläser mit pürierten, fermentierten Eiern werden serviert. Doch nur Thorsten trinkt es aus. Mit „Ne, sorry“ winkt Helena ab. Das Endergebnis: Zehn Sterne!

Und in gewohnter „Perfekter Promi Dinner“-Manier, müssen sich die beiden Kandidaten gegenseitig bewerten. Thorsten gibt Helena vier Punkte für ihre Performance: „Vier Punkte, weil ich das Meiste gegessen habe, weil sie zwei Dinge nicht gegessen hat und vier Punkte, weil ich dazu stehe.“ Helena gibt Thorsten eine zehn und damit die volle Punktzahl: „Zehn Punkte, weil er das alles gegessen hat, zehn Punkte auch, weil er immer gesagt hat, dass er alles isst… Ja gut, sehr gut. Super!“ Und ein Thorsten Legat lässt es sich am Ende nicht nehmen und schnappt sich das noch volle Eggspresso-Glas von Helena und trinkt es auch noch aus! Chapeau!


Tag 5 - Dschungelprüfung 6 "Das defekte Promi Dinner": Thorsten Legat und Helena Fürst mussten als Team bei der Dschungelprüfung antreten. Und Thorsten Legat lässt es sich am Ende nicht nehmen und schnappt sich das noch volle Eggspresso-Glas von Helena und trinkt es auch noch aus! Chapeau! Mit insgesamt zehn Sternen gehen sie zufrieden zurück ins Camp. (Fotos: RTL / Stefan Menne)

Was sonst im Camp passiert ist:

Große und kleine Geschäfte



Tag 5 im Camp: Das verschmutzte Dschungelklo regt die Campbewohner auf. Von links: Nathalie Volk, Helena Fürst, Jenny Elvers, Thorsten Legat, Ricky Harris, Sophia Wollersheim und Jürgen Milski. (Foto: RTL)

Klo-Gate, zweiter Teil. Die Camps wurden zusammengelegt, doch es gibt im „Base Camp“ immer noch nur ein Klo und seit gestern mehr Camper mit menschlichen Bedürfnissen. Nachdem sich Thorsten bereits gestern über das verschmutzte und vollgepinkelte Dschungelklo aufgeregt hat, wurden die Geschäfte größer und das Klo nicht sauberer. Bei der Morgentoilette stellt Thorsten nochmal klar: „Ich setzte mich nur hin beim Pinkeln. Ich bin nicht einer der im Stehen pinkelt. Das ist ja ekelhaft. “ Jenny: „Es ist ekelhaft und schlimmer als eine Bahnhofstoilette.“ Thorsten: „Es ist eine Frechheit.“ Jenny: „Ehrlich gesagt, sah das Klo vorher nicht so aus…, es sind halt jetzt mehr Leute drauf. Die Toilette ist schon sehr heftig.“ Dann verschwindet der Ex-Fußballprofi und Fußballtrainer beim FC Remscheid hinter dem Toilettenvorhang: „Es ist ekelhaft. Das Schlimmste für mich ist eine stinkende Toilette. Und wenn Leute vor der Tür stehen, dann kann ich nicht Pipi machen.“ Jenny feuert an: „Thorsten, Thorsten… Ich wäre schon erstickt, wenn ich so lange da drin wäre.“ Thorsten: „Heftig, heftig.“


Tag 5 im Camp: Thorsten Legat ist stinksauer: "Es ist ekelhaft. Das Schlimmste für mich ist eine stinkende Toilette. Und wenn Leute vor der Tür stehen, dann kann ich nicht Pipi machen." Auch Sophia Wollersheim leidet unter dem Dreck. (Foto: RTL)

Auch im Camp ist die Toilette ein Thema: Sophia: „Thorsten, ich kann hier nicht auf Toilette gehen. Der David hat für uns Frauen immer im Sitzen gepinkelt. Jetzt sagt er, wenn das so aussieht, dann kann er sich auch nicht mehr raufsetzten.“ David: „Das Problem sind die Älteren, Rolf und Gunter.“ Die Toilette des „Base Camps“ ist durch den Zuzug aus „Snake Rock“ voller geworden. Sophia: „Wir haben immer darauf geachtet…“ Und weiter: „Hier sind Leute drin, die auf die Gesundheit der Anderen scheißen. Wo wir hier waren, hat es geklappt. Ich kann da nicht raufgehen.“ Jürgen: „Da gräbst du lieber ein Loch im Dschungel und sch… darein.“
Dann kommt David vom Dschungelklo: „Es wird immer schlimmer. Da hat jemand auf die Klobrille geschissen.“ Menderes: „Echt, wirklich.“ David: „Erst Pisse und jetzt Kacke.“ Jürgen stinksauer: „So geht das nicht!“ Jenny: „Und wer macht das jetzt weg?“ David: „Ich nicht..!“ Und weiter: „Ich habe jetzt auch im Stehen gepinkelt, ich setzte mich da nicht mehr hin.“
Jürgen: „Ich kann das nicht wegmachen, sonst muss ich ko….“ Jenny: „Ich kann es auch nicht.“ Menderes geht zum Dschungelklo und trifft dort Nathalie, die davor wartet. Das Model: „Es waren die alten Männer.“ Schließlich nimmt sich Jenny der Sache an und will entschlossen das Klo putzen. „Es muss ja gemacht werden.“ Kurz davor trifft sie Ricky der vor Wut über das dreckige Plumpsklo schreit. Der Moderator und Schauspieler hat bereits mit dem Kloputzen angefangen. Jenny und David übernehmen den Klo-Putzdienst und bald ist es wieder einsatzbereit.
Und Ricky hat eine Idee: „Was machen die im Altersheim, wenn es nicht funktioniert? Die nehmen eine Windel!“


Tag 5 im Camp: Jenny Elvers und David Ortega übernehmen den Klo-Putzdienst. Vorne Ricky Harris. (Foto: RTL)

Die Jungs vom Seniorenstift

Zwei Camps, zwei 70-Jährige! Rolf und Gunter, die Jungs vom Dschungel-Seniorenstift. Ricky spielt Altenpfleger und begleitet Rolf zum Dschungelklo. Rolf: „Ist hier ein Licht drin?“ Ricky: „Jetzt bist du drin.“ Rolf: „Oh, die muss sauber gemacht werden.“ Rolf: „Ich finde den Deckel nicht.“ Ricky: „Lass mal auf, ich mache zu.“ Nach dem Geschäft führt Ricky den Schauspieler wieder ins Camp zurück.
Dort spricht er mit Brigitte auf der Pritsche über Rolf. Ricky: „Ein liebevoller Mann..“. Brigitte: „Ja, er ist fantastisch…“ Ricky: „Aber die Toilette!“ Und beide: „Oh, nein!“ Ricky: „Der sieht nix, überall, überall…“ Brigitte: „Oh, nein…. Es tut weh, es ist eine Arbeit wie im Altersheim.“


Tag 5 im Camp: Ricky Harris und Brigitte Nielsen sprechen über Rolf und Gunter. Ricky: "Wir sind keine Altenpfleger." Brigitte: "Ich kann das nicht mehr machen, es ist genug. Ich will ja helfen, aber es ist zu gefährlich." (Foto: RTL)

Ricky: „Ich habe die ganze Zeit vor der Toilette gewartet und gehört, ob etwas in den Eimer gegangen ist. Und ich weiß nicht, ob etwas im Eimer ist.“ Brigitte entsetzt: „Du denkst, er hat alles über alles gemacht?“ Ricky bestätigt: „Daneben…“ Brigitte: „Oh, nein. Oh, mein Gott! Es ist wie bei Kindern.“ Ricky deutet auf den laut schnarchenden Gunter: „Wie bei ihm auch…“ Brigitte: „Es tut mir so leid, um diese zwei Männer wirklich…“ Ricky wieder über Rolf: „Ich habe ihn heute Nacht dreimal begleitet…“ Brigitte: „Wenn ich das sehe, dann verstehe ich, wie hart Krankenschwestern arbeiten müssen.“ Ricky: „Pfleger.“ Brigitte hat heute oftmals Gunter begleitet und kommentiert: „Was machen wir, wenn er fällt. Wir sehen nachts nichts. Ich bin keine Krankenschwester.“ Ricky: „Wir sind keine Altenpfleger.“ Brigitte: „Ich kann das nicht mehr machen, es ist genug. Ich will ja helfen, aber es ist zu gefährlich.“

Gunter geht!


Tag 5 im Camp: Gunter Gabriel zieht die Reißleine. Er hat genug vom Dschungel und ruft den berühmten Satz "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" Die Hitze, Reis und Bohnen, die harte Pritsche, die Mitcamper und der Dschungel - alles wurde dem Country- und Schlagersänger zu viel! (Foto: RTL)

Immer hat er es angekündigt und am fünften Tag im Dschungelcamp macht er schließlich ernst! Gunter zieht die Reißleine. Er hat genug vom Dschungel und ruft den berühmten Satz „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ Die Hitze, Reis und Bohnen, die harte Pritsche, die Mitcamper und der Dschungel – alles wurde dem Country- und Schlagersänger zu viel!

Im Camp tritt Gunter vor seine Mitcamper: „Ich will mich von euch verabschieden, ich bin am Ende. Deshalb bleiben unsere Bekanntschaft und vielleicht sogar unsere Freundschaft erhalten. Aber ich muss mich schützen. Ich weiß, dass ich schon über meine Grenzen gegangen bin - was ich nicht vermutet habe. Ich muss jetzt aber an mich denken. Bei aller Leidenschaft muss ich jetzt daran denken, dass ich nicht kaputt gehe. Ich komme ja gar nicht mehr richtig den Weg hier hoch. Ich versuche es immer, aber ich fühle mich total kaputt.“

David: „Du bist für mich ein großer Mann, bleibe so wie du bist.“ Rolf: „Ich verstehe dich total.“ Gunter zu David: „Nebenbei gesagt, ich achte dich auch, auch wenn du manchmal in falschen Schubladen rumkramst, aber das ist ja dein Leben und dein Land und deine Eltern, die dich erzogen haben. Und ich wünsche dir viel Erfolg, was immer du tust.“ Und zu Nathalie: „Du Süßeste, Frucht aller Früchte. Du erinnerst mich an meine Töchter.“

Dann zu Brigitte: „Du warst für mich die Königin. Die Stärkste.“ Und zu Ricky: „Er tut mir leid, dass ich mich so blöd verabschieden muss, aber ich muss mich retten.“
Gunter: „Ich bin erlöst, ich bin Gott sein Dank erlöst. Das eine ist der Wille und das andere ist der Körper. Ich will den 100-Meter-Lauf in acht Sekunden laufen, aber ich schaffe es nicht.“ Und weiter zu allen Campern: „Ihr habt mich auch dazu gebracht, dass ich mich verabschiede, weil ihr so vital geworden seid mit der Zeit. Daran messe ich mich: Ich bin altersmäßig noch sechs Jahre entfernt von Udo Jürgens, der einfach umfiel, das ist mir immer im Gedächtnis. Es kann ganz plötzlich kommen. Um darum habe ich gedacht, ich muss die Reißleine ziehen. Und ich möchte natürlich noch ein paar Jahre machen. Kreativ machen. Ich bin ein Malocher. Ich muss über mein eigenes Ego meinen Weg gehen. Leck mich am A… Ich muss nach Hause, sonst gehe ich kaputt.“ Und weiter zu Menderes: „Ich hoffe, du bekommst eine große Karriere hin. Wenn du Ratschläge brauchst, dann rufe mich an.“ Und zu Jürgen: „Wenn du mal einen guten Song brauchst, dann rufe mich an. Ich habe nämlich einen.“ Dann ruft er den berühmten Satz „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ und packt seine Sachen. Sein Kopfkissen bekommt Nathalie. Gunter: „Ich hätte nie gedacht, dass ich so lange durchhalte. Schon am zweiten Tag wollte ich flüchten.“ Dann verlässt der Country- und Schlagersänger als erster Kandidat der 10. Jubiläumsstaffel das Dschungelcamp.


Tag 5: Auszug Gunter Gabriel. Gemeinsam mit Dr. Bob (rechts) verlässt Gunter Gabriel freiwillig das Camp. (Foto: RTL / Stefan Menne)

Zum Ende der Live-Sendung wird Helena Fürst von den TV-Zuschauern per Telefon-Voting schon wieder zur nächsten Dschungelprüfung geschickt ...

Lesen Sie auch morgen wieder "Renés Dschungel-Tagebuch" hier auf TiNi24.de !

Alle Videoclips von den Highlights zum Dschungelcamp finden die Zuschauer wieder exklusiv bei RTL.de und bei Clipfish.de. Das Dschungelabenteuer in voller Länge gibt es im Anschluss an die Sendung bei RTLNOW.de zu sehen. Exklusive Infos, Bilder und Hintergrund-Stories zur Show gibt es parallel zur Ausstrahlung in der RTL INSIDE App, bei RTL.de und auf der offiziellen RTL-Facebook-Seite von „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ und per WhatsApp jetzt auch direkt aufs Smartphone - alle Infos dazu bei RTL.de.

(Alle Fotos ganz oben: RTL / Stefan Menne)

Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de unter:
http://www.rtl.de/cms/sendungen/ich-bin-ein-star.html

 

Besuchen Sie auch die Webseiten unserer Werbepartner in Timmendorfer Strand - Niendorf und Umgebung ! 

(c) INSIDE GROUP 2011 | Timmendorfer Strand - Niendorf | Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 23. November 2017

Startseite wählen Favoriten hinzufügen Kontakt Banner Seite empfehlen Impressum AGBs Datenschutzerklärung Red.